Katzenhilfe Hannover e.V.
Katzenhilfe Hannover e.V.

Heute berichten

Andy & Angie

 

 

 

Heute möchte ich erzählen, wie es mir und Andy geht.


Auch wir sind ja bei der Katzenhilfe (genau wie Oskar und Anton) eingezogen, da wir nicht richtig versorgt wurden und deswegen krank geworden sind.

Uns ist es auch sehr schwer gefallen, uns auf der Pflegestelle einzuleben. Das lag aber nicht an dem lieben Betreuer, sondern daran, dass wir über die letzten Jahre (in unserem alten Zuhause) nur in einem kleinen kargen Raum gehalten worden sind und keiner mit uns gesprochen hat.


Mittlerweile ist uns die neue Wohnung nicht mehr so fremd.
Mir fällt das „neue Leben“ leichter als meinem Kumpel Andy. Ich habe Fernsehen für mich entdeckt. Das ist toll, wenn die bunten Lichter sich so bewegen. Andy ist eher der zurückhaltende und in sich gekehrte Typ, weswegen es auch nicht so viele Fotos von ihm gibt. Und außerdem hat er Probleme mit seinen Zähnen und eine Geschwulst im Unterkiefer. Darum wird er am kommenden Freitag operiert und dann kann er hoffentlich langsam richtig zur Ruhe kommen. Die Leute von der Katzenhilfe vermuten nämlich, dass er so zurückhaltend ist, weil ihm diese Geschwulst im Mund auch Probleme macht.


Es ist schon toll, dass wir uns jetzt in einer ganzen Wohnung bewegen können und auch die Möglichkeit haben, die letzten warmen Herbsttage am offenen (gesicherten) Fenster genießen zu können. Wir bekommen regelmäßig unsere gefüllten Futterschälchen und auch die Toiletten werden jetzt regelmäßig gereinigt: auch das kannten wir nicht.

 

Ich werde Andy am Freitag zum Tierarzt begleiten, da ich mir ein wenig Blut abnehmen lassen muss. Ich soll auch eine gründliche Untersuchung bekommen, weil ich demnächst kastriert werden muss. Ich weiß jetzt schon, dass mir und Andy die Autofahrt nicht gefallen wird, aber da kommen wir wohl nicht drumrum, weil wir jahrelang nicht beim Tierarzt waren.

Drückt uns mal bitte die Daumen und denkt an uns.

Ich werde euch dann erzählen, was der Tierarzt zu uns gesagt hat.


Kätzische Grüße von
Angie und Andy                                                    29.10.2020

Oskar und Anton lernen Klavierspielen

 

Verlinkungen auf Videos in Facebook:

Lektion 1

Lektion 2

Oskar erzählt

 

Hallo, wir sind Oskar und Anton und nun seit zwei Wochen bei unserer neuen Pflegestelle.
Anfangs ging es uns gar nicht gut. Anton hat sich nur unter der Heizung versteckt und sich gedacht: "Wenn ich dich nicht sehe, siehst du mich auch nicht".
Dieser komische Mensch hat ihn aber seltsamerweise trotzdem gefunden und viel mit ihm geredet. Das fand er alles so gruselig, dass er auch nichts mehr fressen und trinken wollte. Irgendwann haben ihn die Menschen hier dann eingefangen und in eine große Box gesetzt. Da hatte er zwar immer noch Angst, aber es war nicht eine schrecklich große unbekannte Wohnung.
Die komische Frau hat dann immer noch mit ihm geredet und irgendwann sogar angefangen ihn zu streicheln - das war ein Schock!
 
Ich - Oskar - bin erst eine paar Tage später hierher gekommen. Mir ging es anfangs so schlecht, dass ich direkt zur Tierärztin musste. Als dann meine Ergebnisse da waren, war auch klar, was mir fehlt: Ich hatte eine Gallenentzündung, die dazu führte, dass ich Nahrung und Nährstoffe nicht richtig verdauen konnte. Ich habe zwar sehr viel gefressen, aber es kam hinten gleich wieder raus und ich bin immer weiter abgemagert. Ich wog da nur noch 2,4 KG!
 
Auch Anton hatte zeitweise Durchfall, weshalb wir jetzt beide besonderes Futter bekommen.
Die Tierärztin ist auch oft hier und guckt uns an und bringt neues Futter und Medikamente.
Ich brauche jetzt noch morgens und abends eine Verdauungspaste, drei Mal am Tag ein Antibiotikum und vier Mal am Tag püriertes Spezial-Futter mit Enzymen.
 
Dieser komische Mensch hier hat irgendwann angefangen, auch mich anzufassen - meistens während sie tolles Futter in der Hand hatte - unverschämt, oder?
Aber irgendwie... nach einer Weile... hatten wir beide dann ziemlich schnell gemerkt, dass dieses "Streicheln" eigentlich toll ist. Schnurren ist auch toll und kuscheln, unter dem Bauch gekrault werden und den Menschen durch die ganze Wohnung verfolgen erst recht.
 
Am Anfang waren Anton und ich noch getrennt und als wir wieder zusammen durften, wussten wir nicht so recht, was wir mit dem anderen anfangen sollten.
Das hat ein paar Tage gedauert, aber jetzt schlafen wir nebeneinander, verfolgen den Menschen zusammen, erzählen uns und ihr viele Geschichten (sie versteht uns nicht, antwortet aber trotzdem immer - komische Frau), putzen uns gegenseitig und kuscheln gerne miteinander und mit dem Menschen.
 
Wir haben uns jetzt überlegt, dass wir sie etwas beschäftigen müssen. Deshalb habe ich beschlossen, dass ich meine Medizin ausschließlich mit der Brühe von ausgekochtem Rindertatar fresse. Anton hatte die Idee, dass er nur frisst, wenn sie bei ihm im Zimmer ist und sofort aufhört, wenn sie das Zimmer verlässt (ich darf sein leckeres Futter ohne die doofen Enzyme leider noch nicht fressen...).
Außerdem reden wir gerne mit ihr, wenn sie schläft, oder schnurren ganz laut an ihrem Kopf. Sie mag das wohl, denn sie wacht dann immer auf und streichelt uns.
 
Das mit dem Kämmen finden wir noch nicht so toll... Unser Fell ist so verfilzt, dass es ziemlich ziept und keinen Spaß macht. Auch unsere Zähne müssen unbedingt nochmal gemacht werden.
Aber wir beide fressen gerne und ich wiege jetzt sogar schon 2,8 KG!
 

Ich glaube, jetzt muss ich los. Sie geht gleich schlafen und ich will den guten Platz an ihrem Kopf bekommen!

26.10.2020

  Britische Schönheiten  in Not

Wir suchen dringend Paten

ir haben am Sonntag (trotz unserer derzeit finanziellen Engpässe) vier Katzen aus einem dringenden Notfall übernommen. Alle Katzen sind in keinem guten Ernährungs- und Pflegezustand. Die Katzen sind schwer traumatisiert und es bedarf einer langen Zeit, da sie es verarbeiten müssen, dass sie ihr Zuhause verloren haben, in dem sie von klein auf gelebt haben.


Es handelt sich um drei Kater zwischen ca. 8 und ca. 10 Jahren, sowie um eine Katze (nicht kastriert) von ca 8 Jahren.
Eine erste Draufsicht am Sonntag durch einen Veterinär ergab, dass die Katzen massiven Flohbefall und verfilztes Fell haben. Alle Katzen sind stark untergewichtig
(2,5-3,0 kg).  Bei allen Katzen stehen in nächster Zeit aufwändige Blut- und Zahnsanierungen an. Ein Kater hat ein Geschwür im Unterkieferbereich.

Der älteste Kater wurde noch am Sonntag stationär aufgenommen, da er zudem dehydriert und in einem bedenklichen Zustand war. Bei ihm warten wir derzeit auf die Blutergebnisse...

Zur Zeit sitzen die drei anderen Katzen verängstigt auf den Pflegestellen, mögen nicht essen oder trinken. Sie wollen sich einfach nur verstecken...

Die Katzen stammen aus einem Privathaushalt, in dem (noch) 30 Hunde leben. Die Katzen selbst wurden in einem Zimmer gehalten und hatten wenig bis gar keine Ansprache durch ihre Besitzerin. Die Besitzerin selbst ist schwer erkrankt und es hat lange Zeit bei ihr gebraucht, zu begreifen, dass es das Beste ist, sich von den Tieren zu trennen, da sie mit Ihnen überfordert ist.
Die Entscheidung ist der Dame nicht leicht gefallen und es bedurfte viel gutem Zureden, die Katzen abzugeben.

Da diese vier Seelen einen längeren Aufenthalt bei uns haben werden, suchen wir dringend Paten, die uns für die Dauer des Aufenthaltes finanziell unterstützen.

Es ist für die Katzenhilfe eine große Herausforderung, diese Katzen zu betreuen. Dennoch wollten wir die erforderliche Hilfe nicht ablehnen, als uns der Notfall erreicht hat.

Wir würden uns wünschen, dass wir für diese vier Fellknäule Unterstützung bekommen und hoffen, dass sich die Katzen auch psychisch schnell erholen können. Wir können die gesundheitlichen Baustellen durch Tierärzte beseitigen bzw. behandeln lassen, aber die „Seele“ muss sich selbst heilen wollen.

Wir werden zwischendurch immer gerne berichten, wie der Werdegang dieser Katzen ist.

„Wir schenken Katzen unsere Herzen, denn sie brechen sie erst, wenn sie von uns gehen.“

Herzliche Grüße
Frauke Ruhmann
im Namen des Vorstands

 

Gerne können Sie uns auch mit einer einmaligen Spende unterstützen.

Wir brauchen Sie !!!

 

 

Sie haben Interesse, uns aktiv zu unterstützen? Das würde uns freuen und unserer Arbeit sehr helfen. Hier benötigen wir besonders dringend Unterstützung:

 

Aufnahmeplätze für Katzen, die dann in ein neues Zuhause vermittelt werden.

 

Mithilfe bei unseren Veranstaltungen Sommerfest und Weihnachtsbasar (Auf- und Abbau, Standbetreuung etc.)

 

Betreuung von Futterstellen im Stadtgebiet

 

Dauerpflegeplätze für nicht zu vermittelnde Katzen.

 

 

Weitere Infos unter

Wir brauchen Ihre Hilfe ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzenhilfe Hannover e.V.