Katzenhilfe Hannover e.V.
Katzenhilfe Hannover e.V.

Neues von den Aldi-Kitten

19.09.2021

Merly (schwarz), Alina (Schildpatt) und der kleine rote Figaro lassen auch einmal wieder grüßen.

Derzeit müssen die drei „Aldi-Kitten“ noch immer auf Giardien behandelt werden. Giardien sind Darmparasiten und verursachen Durchfälle. Die Behandlung ist je nach Befall sehr langwierig. Dennoch sind alle drei gut drauf, fressen gut, spielen und toben.

In den kommenden Tagen stehen erneute Untersuchungen an und wir hoffen, das Giardienproblem langsam in den Griff zu bekommen, damit wir für die kleine Rasselbande dann bald ein schönes Zuhause suchen können.

Update: Alle Magdeburger Aldi-Kitten haben jetzt ihre Namen bekommen.

 Wir danken Frau W. für die Übernahme der Namenspatenschaft für das Aldi-Schildplatt-Kitten, was nun den Namen ALINA trägt. Ebenso danken wir Daniela K. für die Namenspatenschaft vom roten Aldi-Kater, der nun FIGARO heißt und wir danken K.S. für den Namen des schwarzen Aldi-Kittens, welches den Namen MERLY bekommen hat.

27.07.2021

Aldi-Kitten

Heute bei uns eingezogen

25.07.2021

Diese drei Kitten wurden von einer aufmerksamen jungen Frau während des Einkaufens an einem Aldi-Markt entdeckt.
Sie nahm dann Kontakt zu den umliegenden Tierschutz-Organisationen auf und bat darum, die Kitten einzufangen, ebenso auch die erwachsenen Katzen, denn die Kitten lebten in einer der vielen nicht kastrierten Katzenpopulationen.
Leider bekam die junge Frau nicht die nötige Unterstützung von den zuständigen Tierheimen. Man sagte ihr lediglich, dass das die Natur selbst regeln würde. Es sei keine Zeit, eine aufwändige Fangaktion durchzuführen.
Die Frau beschloss dann, sich selbst eine Lebendfalle zuzulegen und es gelang ihr relativ schnell, diese Kitten einzufangen, da sie völlig ausgehungert waren.
Nun nahm sie erneut Kontakt mit den zuständigen Tierschutz-Organisationen auf, aber auch dieses Mal wurde es abgelehnt, die Kitten zu übernehmen.
So suchte die junge Frau weiter nach Möglichkeiten für Unterstützung und nahm Kontakt zu uns auf. Sie schilderte uns die Situation per E-Mail und erörterte uns in einem anschließenden Telefonat sehr anschaulich die Situation vor Ort. Sie erzählte, dass sie bereits im Vorjahr dort zwei Katzenmütter mit ihren jeweils drei und fünf Kitten gesehen hat. Auch zu diesem Zeitpunkt meldete sie den zuständigen Tierschutz-Organisationen diese Katzenfamilien und verließ sich darauf, dass geholfen wird, da man ihr zusicherte, sich kümmern zu wolle
Wir erklärten der jungen Frau, dass es nicht damit getan sei, nur diese Kitten einzufangen und aufzunehmen, sondern dass es dringend erforderlich sei, alle dortigen Katzen einfangen und kastrieren zu lassen und fragten, an welchem Aldi-Markt genau diese Katzenpopulation lebt.

Als wir dann erfuhren, dass uns die junge Frau aus der Region um Magdeburg kontaktiert hatte, waren wir einigermaßen überrascht. Sie sagte, sie hätte hier in Hannover Laatzen eine Freundin, die von uns wusste und ihr empfohlen hatte, uns um Hilfe zu bitten. Also überlegten wir kurzerhand, wie wir helfen können.
Wir nahmen zunächst Kontakt zu dem städtischen Tierheim Magdeburg auf und versuchten, die dortigen Mitstreiter von der Notwendigkeit einer Kastrationsaktion zu überzeugen, aber auch wir stießen hier auf taube Ohren.
Dann versuchten wir, das nächstgelegene Tierheim zu erreichen. Hier lief permanent der AB.

Als nächstes kontaktierten wir die Organisation Bündnis für Tiere. Hier hatten wir den ersten Kontakt, der mit uns zusammen überlegt hat, was wir tun können.
Wir erfuhren dann, dass es ganz in der Nähe der Katzenpopulation einen kleinen Tierschutzverein gibt, der bemüht ist, Kastrationen von freilebenden Katzen umzusetzen und dass in Sachsen-Anhalt ab August öffentliche Gelder freigegeben werden, um Streunerkatzen kastrieren lassen zu können. Mit Nachdruck wurde uns mitgeteilt, dass bedingt durch die Überfüllung der Katzenstationen in allen Tierheimen in und um Magdeburg die Aufnahme dieser Kitten und drei weiterer Kitten (die am Aldi noch gefangen werden müssen und ca. 9 Wochen alt sind) keinesfalls erfolgen kann!
„Wenn Sie uns schon anrufen und wollen, dass wir die Katzen kastrieren lassen, dann können Sie in Hannover ja die Kitten übernehmen!“

Wir wollen anmerken, dass es insbesondere in den neuen Bundesländern - bis auf sehr sehr wenige Ausnahmen - KEINE Kastrationsverordnungen gibt! In Sachsen-Anhalt sind lediglich 5 Kommunen mit einer solchen Katzenschutzverordnung, was letztlich dazu führt, dass dort ein massives Problem mit Streunerkatzen besteht. Da sich die Katzen rasant vermehren, bringt das die dortigen Tierschutz-Organisationen an ihre Grenzen.

Um die drei Kitten nicht früh kastriert auf die Straße zurücksetzen zu lassen bzw. um einen deutlichen Beitrag im Katzenschutz zu leisten und damit verbunden den Magdeburger Kollegen unsere Flexibilität aufzuzeigen, sicherten wir letztendlich der jungen Frau die Aufnahme dieser Kitten zu, zumal die Katzenpopulation auch in einem Hochwassergebiet liegt und wir bei der derzeitigen allgemein bekannten Wetter- und Katastrophenlage die Kitten nicht ihrem Schicksal überlassen wollten.

Ehemalige Mitstreiter der Katzenhilfe wurden aktiviert und werden uns nun vorübergehend unterstützen, damit wir auch diese Kitten noch unterbringen können.
Die Kollegen aus Magdeburg werden die junge Frau bei den Kastrationen und dem Einfangen der verwilderten erwachsenen Katzen unterstützen. Dies wurde uns zugesichert. Wir werden in diesem Zusammenhang weiter mit der jungen Frau in Kontakt bleiben, um ggf. erneut fernmündlich unterstützen zu können.

Die Kitten sind heute bei uns angekommen und haben die Fahrt in der großzügigen Hundebox gut überstanden. Wir suchen nun für die drei kleinen Magdeburger Namenspaten und würden uns auch über Patenschaften bis zur Vermittlung dieser drei kleinen Tiger sehr sehr freuen.
Die rote Katze ist ein Kater, die Schildpatt-Katze ein Mädchen und bei der schwarzen Katze ist es noch ungewiss - eventuell ist es auch ein Mädchen.

Herzliche Grüße
Frauke Ruhmann
im Namen des Vorstands

Formular Namenspatenschaften
Erklärung über eine Namenspatenschaft.pd[...]
PDF-Dokument [272.5 KB]
Formular Patenschaften
Erklärung über eine Patenschaft.pdf
PDF-Dokument [95.8 KB]

Summe unserer Tierarztkosten im Jahr 2021

(Stand: 15. September)

17.441 €

Vielen Dank, dass wir das durch Ihre Hilfe ermöglichen konnten!

 

Wir brauchen Sie !!!

 

Sie haben Interesse, uns aktiv zu unterstützen? Das würde uns freuen und unserer Arbeit sehr helfen. Hier benötigen wir besonders dringend Unterstützung:

 

 

Amazon-Wunschliste unsere Katzen freuen sich über kleine Spenden.

 

Aufnahmeplätze für Katzen, die dann in ein neues Zuhause vermittelt werden.

 

Mithilfe bei unseren Veranstaltungen Sommerfest und Weihnachtsbasar (Auf- und Abbau, Standbetreuung etc.)

 

Betreuung von Futterstellen im Stadtgebiet

 

Dauerpflegeplätze für nicht zu vermittelnde Katzen.

 

Weitere Infos unter

Wir brauchen Ihre Hilfe ...

 

 

Direkt spenden mit Paypal:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzenhilfe Hannover e.V.