Katzenhilfe Hannover e.V.
Katzenhilfe Hannover e.V.

Update: Evern-Kater Bibi

Unser kleiner Kater im Glück

13.09.2021

Über die letzten Wochen haben wir immer wieder mal über den ersten Evern-Kater namens Bibi berichtet.

Bibi wurde im Juni von uns eingefangen und auf einer unserer Pflegestellen betreut, da er in einem fürchterlichen Zustand war.

 

Am Freitag kam endlich Bibis großer Tag und er durfte nach seiner Abschlussuntersuchung (er hatte vor zwei Wochen eine sehr aufwändige Zahnsanierung) in sein altes Revier zurück - zurück zu der Frau, die er sich selbst vor drei Jahren ausgesucht hatte.

Wir freuen uns sehr, dass wir Bibi das ermöglichen konnten, denn er hat eine tiefe Zuneigung zu dieser Frau, bei der er über die letzten drei Jahre im Garten lebte. Bibi wird vorerst noch im Haus bleiben müssen, da er über die nächste Woche noch Antibiotika (für die abheilenden Wunden in der Maulhöhle) benötigt.

 

Unsere Betreuerin, die ihn über die letzten Wochen mit viel Herzblut gepäppelt hat, hat ihn nach Hause gebracht.

Kaum angekommen zog Bibi im Gästezimmer ein und die Frau griff völlig unbefangen in die Transportbox, um Bibi zu streicheln. Bibi genoss das Streicheln und ließ die Frau gewähren. Unsere Betreuerin fiel fast aus allen Wolken, denn Bibi ließ sich von keinem anderen anfassen, sondern hielt Menschen mit Knurren und Fauchen auf Abstand.

 

Vier Stunden später erreichten uns die ersten Fotos: Bibi hockte zwar unter dem Bett, da es eine neue Situation war, aber er ließ sich kraulen und ließ sich sein Futter schmecken.

Samstagmorgen saß er schon neben dem Bett und zeigte sich völlig entspannt.

Im Verlauf des Tages hat er dann sogar von sich aus das Gästezimmer verlassen (die Tür stand einen Spalt auf) und hat lange die Menschen beim fernsehen beobachtet. Dann gab er sich einen Ruck und sprang zu seiner Dosenöffnerin aufs Sofa.

Im Hintergrund sieht man den 15-jährigen Ghandi, der dort seit Jahren als Wohnungskater lebt. Beide Kater nehmen respektvoll gaaaanz langsam Kontakt auf.

Bibi lässt sich auch manchmal von dem Ehemann der Frau streicheln, aber der bekommt dann doch öfter mal eins auf die Finger.

 

Wir freuen uns riesig für Bibi, dass er nun wieder in seinem selbst gewählten Zuhause sein kann.

Wir werden gelegentlich über unseren tapferen Bibi berichten und möchten uns noch einmal ganz herzlich für die Unterstützung und das Interesse an seiner Geschichte bedanken.

 

„Ein Tier zu retten verändert nicht die Welt,

aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier."

 

Herzliche Grüße

Frauke Ruhmann

im Namen des Teams der Katzenhilfe Hannover 

Neues von unserem ersten Evern-Kater

Nun hat unser "gerupftes Huhn" seine aufwändige Zahnsanierung hinter sich und erholt sich sichtlich.

1.9.2021

Nun hat auch unser „gerupftes Huhn“, der erste Kater aus Evern, seine aufwändige Zahnsanierung hinter sich.

Am Freitag war der Eingriff und er hat alles gut überstanden. Genau wie sein Kontrahent Runer wurde auch er in einer fachmedizinischen Klinik operiert und mittels einer Inhalationsnarkose (mit Monitorüberwachung) versorgt. Das ist zwar aufwändiger und teurer, aber auch bei ihm wollten wir auf Nummer sicher gehen, nachdem er so viele Verletzungen und Entzündungen überwinden musste und damit verbunden sein kleiner Körper arg gestresst war.

 

Mittlerweile sieht man auch, wie gut er sich erholt hat: gar kein Vergleich zu dem, wie er aussah, als er eingefangen wurde und am 26.06.21 bei uns einzog.

 

Bedingt durch seine „hängenden" Ohren sieht er immer ein wenig bedrömmelt aus. Das begründet sich aber darin, dass durch die vorangegangenen Katerkämpfe und tiefen Bissverletzungen die Knorpel massiv geschädigt wurden. Er wird die Ohren nicht mehr aufstellen können, was aber bei dem, was er an Verletzungen und Behandlungen aushalten musste, das kleinere Übel ist.

 

Wir freuen uns riesig, dass er sich gesundheitlich so toll entwickelt hat! „Bibi“ (so wurde er im Ort von einer Frau immer genannt) fand das Eingesperrtsein bei uns nicht so toll.  

Während seines wochenlangen Genesungsaufenthaltes bei uns hat er nie attackiert oder versucht, die Betreuerin zu verletzen. Der ca. 5 Jahre alte stattliche Kater hat aber deutlich gezeigt, dass vier Wände um ihn herum nicht sein Ding sind. Er ist ein Kater, der sich seine Freiheit über sein ganzes bisheriges Leben bewahrt hat und er möchte zurück in sein Revier und hier über seine alten Wanderwege laufen dürfen.

 

Also haben wir zu der einen Dame in Evern Kontakt aufgenommen, die Bibi wieder auf ihrem Grundstück wohnen lassen und betreuen wird. Es würde Bibi sogar das Haus zur Verfügung stehen, sollte er dieses Angebot nutzen wollen.

Bibi wird aber auf die Katzenhilfe Hannover e.V. (mittels Microchip) registriert bleiben. Sollte er es sich im Verlauf der nächsten Jahre doch mal überlegen, sich einen neuen Wirkungskreis suchen zu wollen, kann er immer mittels seines Microchips identifiziert werden. Benötigt er also irgendwann doch noch einmal menschliche Hilfe, wird ihm diese durch die Registrierung immer wieder über die Katzenhilfe zuteil werden können.

 

Bibi wurde über die letzten 10 Wochen mit viel Zeit und Herzblut bei uns betreut. Aufgrund seiner vielen und massiven Verletzungen wurde er u.a. auch auf FIV und FeLV (Leucose) getestet. In beiden Fällen fiel der Test negativ aus und somit ist er für diese hoch ansteckenden Erkrankungen kein Krankheitsüberträger. Bei seiner letzten Blutuntersuchung (die Voraussetzung für die Zahnbehandlung war) haben wir diese Ergebnisse sicherheitshalber noch einmal überprüfen lassen.

Neben seinen ganzen Bissverletzungen hatte er zudem Abszesse, da sich die Bisse entzündet hatten. Zudem hatte er tief sitzende Gehörgangsentzündungen. Alles ist nun nach wochenlanger Behandlung wieder in bester Ordnung. Bibi bekam zusätzlich zwei Impfungen und ist somit auch erst einmal grundimmunisiert. Dass er über den Verein auch kastriert wurde, ist selbstverständlich.

 

Es war uns ein großes Anliegen, all das für Bibi zu tun, denn insbesondere die Straßenkatzen bzw. Streuner sind auf Hilfe angewiesen.

Bibi wird in ca. 14 Tagen seine Abschlussuntersuchung haben, damit es auch gewiss ist, dass seine Wunden im Mäulchen vollständig abgeheilt sind. Erst dann wird er wieder in sein Revier dürfen, zu der Frau, die sich Bibi ausgesucht hat.

 

Wir möchten nicht versäumen, Danke zu sagen. Danke für das rege Interesse an Bibis Genesungsverlauf und Danke all jenen, die uns mittels Spenden unterstützt haben, denn Bibi und sein Kontrahent Runer waren eine finanzielle Herausforderung für unseren kleinen Katzenschutzverein.

Geldspenden:

Commerzbank Hannover

IBAN DE64 2508 0020 0107 9104 00

 

Wir freuen uns über jede Spende!

Update für unsere zwei Evern-Kater

23.07.2021

Unsere beiden „gerupften Hühner“, die Kater aus Evern, haben sich gut erholt.
Der zuerst gefangene Kater hatte gestern eine gründliche Untersuchung in der Tierklinik. Die Blutwerte haben sich jetzt, nachdem die infizierten Wunden abgeheilt sind, deutlich gebessert. Da die Untersuchung in Sedierung erfolgte (er mag nicht angefasst werden), haben wir auch die Ohren nochmals gründlich untersuchen lassen: auch hier sind die tiefsitzenden Entzündungen zurückgegangen.
Die Zähne werden nun in ca. 3 Wochen in Angriff genommen, da auch das Zahnfleisch inzwischen deutlich weniger entzündet ist.

Wir haben ihn gestern impfen lassen.
Sowie unser „Bibi“ die Zahnbehandlung gut überstanden hat, werden wir erneut berichten. Sein Kontrahent wird sich ebenfalls in den nächsten Wochen seiner Zahnbehandlung unterziehen.

Liebe Katzenfreunde, euer Interesse, die große Anteilnahme und auch eure Unterstützung für unseren Evern-Kater finden wir ganz großartig. Doch…

  … wir haben eine Bitte.

29.06.2021

Liebe Katzenfreunde,
 
euer Interesse, die große Anteilnahme und auch eure Unterstützung für unseren Evern-Kater finden wir ganz großartig.
 
Und wir haben bemerkt, dass neben aller Anteilnahme vielfach ein Unverständnis der Frau gegenüber deutlich geworden ist, die den Kater schon längere Zeit füttert. Hier möchten wir gern darum bitten, nicht vorschnell zu urteilen oder gar zu verurteilen. Nicht jede*r ist katzenerfahren bzw weiß, wie man sich verhalten kann, wenn es um Streuner- oder zugelaufene Katzen geht und manchmal gibt es auch Lebensumstände, die mit hineinspielen. Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und kein Päckchen ist wie das Päckchen eines anderen.
 
Die Dame, die den Kater bisher auf ihrem Grundstück geduldet und gefüttert hat, hat es gut gemeint! Letztendlich hat sie die Verletzungen des Katers ja auch gesehen und sich Rat bei einer Tierärztin gesucht, die an uns verwies.
Noch am gleichen Tag nahm sie zu uns Kontakt auf, da sie nun wusste, was zu tun ist und wir konnten ihn NUR DESWEGEN dann auch einfangen.
 
Schlimmer ist es (und auch damit werden wir immer wieder konfrontiert), wenn irgendwo leidende oder sterbende Katzen bzw Katzenmütter mit ihren Kitten sich auf Privatgrundstücken aufhalten und uns der Zutritt verwehrt wird. Frei nach dem Motto: “Das wird die Natur schon von selbst regeln!“
 
Wir danken für euer Verständnis und möchten abschließend darauf hinweisen, dass das KEIN EINZELFALL ist/war!
 
Worum es letztlich immer wieder geht, ist unerfahrenen Menschen unter die Arme zu greifen, indem wir gemeinsam großflächig Aufklärungsarbeit leisten, was in solchen Fällen zu tun ist. Hier kann jeder, der sich etwas besser auskennt, unterstützen und mithelfen.
 
In diesem Zusammenhang möchten wir auch daran erinnern, dass wir im Zuge der Durchsetzung der Kastrationsverordnung im Stadtgebiet Hannover ein Merkblatt hierzu haben entwickeln lassen, welches auf der Internetseite der Stadt Hannover online ist und ausgedruckt werden kann. 
 
Es ist nicht selbstverständlich, den Zustand einer Katze beurteilen und entsprechend handeln zu können. Aber wir können einander helfen und unser Wissen an andere weitergeben. Helfen Sie mit, dies zu tun.
 
Herzliche Grüße!
 
29.06.2021

Wir haben ihn!

Neues zum Kater aus Evern bei Sehnde

27.06.2021

 

 

 

 

 

 

Nachdem wir seit Anfang Juni versucht haben, den Kater einzufangen, lag die Vermutung sehr sehr nahe, dass er irgendwo gefüttert wird, da er die ausgelegten Futterspuren und das angebotene Futter konsequent ignorierte.
 
Durch einen Zufall entdeckte die Dame (die ihn seit über drei Jahren in ihrem Garten wohnen lässt und dort auch regelmäßig füttert) den Kater auf unserer Homepage.
 
Die Frau besuchte unsere Internetseite, da der Kater sich seit Anfang Juni mehrere schwere Verletzungen und Bissverletzungen zugezogen hatte und sie von einer ortsansässigen Tierärztin (von der sie sich in erster Linie ein Flohmittel für den Kater holen wollte) auf uns aufmerksam gemacht worden ist, da sie dieser auch von seinem erschreckenden Erscheinungsbild berichtete.
 
Am Samstag Nachmittag erhielten wir die E-Mail mit dem Hinweis, dass diese Frau den Kater kennen und seit Jahren versorgen würde.
Sofort nahmen wir mit den beiden Tierschützerinnen telefonisch Kontakt auf, die just diesen Nachmittag im Ort nach dem Kater suchten.
 
Die Fallen wurden noch am gestrigen Abend in den Garten dieser Frau umgestellt und letztendlich ging der Kater heute Vormittag hinein. Ohne große Skepsis oder Angst schritt er gezielt zu dem Futternapf, welcher in der Falle stand.
 
Wir waren unendlich froh, den kleinen Kerl nun endlich erwischt zu haben, zumal er noch schlimmere Verletzungen dazu bekommen hat. Das meiste sind Bissverletzungen, die aus permanenten Katerkämpfen resultieren, denn der Kater ist nicht kastriert gewesen.
 
Bedingt durch die derzeitige Paarungszeit muss er einige unerbittliche Kämpfe ausgetragen haben.
Laut der Frau (die ihn seit Jahren füttert) soll der Kater öfter von anderen nicht kastrierten Streunerkatern angegriffen worden sein, die derzeit durch den Ort ziehen. Er selbst sei sehr sozial zu Artgenossen und nicht an Kämpfen interessier. Er hat über die letzten Wochen um sein Leben gekämpft, denn Kater bekämpfen sich auch bis zum Tod bzw. fügen sich tödliche Verletzungen zu!
 
Wir haben den Kater noch heute als Notfall einem Tierarzt vorgestellt:
- nicht kastriert
- etliche Bissverletzungen - insbesondere im Kopf-, Nacken- und Schulterbereich
- die Ohren komplett zerbissen, mit tiefen Entzündungen bis in den Gehörgang hineine
- eine infizierte Beinverletzung, die darauf zurückgeführt wird, dass er sich in einem Draht verfangen haben muss
- einen Fußballen hat er sich komplett amputiert
- ein weiterer Ballen ist (aus einer alten Verletzung) verkrüppelt
- abgebrochene Zähne (fast das komplette Gebiss ist betroffen)
- der Kater ist dehydriert und die Untersuchung ergab den Verdacht auf eine beginnende Nierenproblematik
 
Eine aufwändige Großbaustelle!
 
Der Kater bekam aufgrund der Dehydrierung zuallererst Infusionen. Da die eiternden Wunden dringend versorgt werden mussten, wurde er dann in Narkose gelegt und versorgt.
Wir werden ihn nun bis auf Weiteres auf einer unserer Pflegestellen betreuen und nach und nach päppeln und seine Wunden versorgen. Er muss sich dann ggf. noch einer größeren Zahnsanierung unterziehen.
Kastriert und gechippt wurde er heute in der Narkose.
Aufgrund der vielen Verletzungen und des verfilzten Fells musste er großflächig geschoren werden. Das hat den Vorteil, dass sich die vielen Wunden nun auch besser beobachten und therapieren lassen. Zudem wurde ein großes Blutbild angelegt. Daneben haben wir den Kater auf FIV und Leucose testen lassen - erfreulicherweise ist er nicht positiv.
 
Wir würden uns sehr sehr freuen, wenn wir finanzielle Unterstützung erfahren dürften, denn der kleine Mann wird teure Tierarztrechnungen mit sich bringen und diese stellen unseren kleinen Katzenschutzverein wieder vor eine Herausforderung.
Gemeinsam aber sind wir stark.
 
Möchten Sie etwas spenden, dann klicken Sie HIER.
 
Herzliche Grüße
Frauke Ruhmann

im Namen des Vorstands

Aufgrund der zahlreichen Nachfragen wollen wir ein kurzes Update zu dem Fundtier aus Sehnde geben:

 

Leider gestaltet sich das Einfangen dieses Tieres als äußerst schwierig.

Mittlerweile stehen mehrere Fallen (an verschiedenen Standpunkten, wo die Katze öfter auftaucht) sowie Wildtierkameras. Über die Kameras lässt sich beobachten, dass das Fundtier sehr sehr skeptisch ist. Es interessiert sich nicht einmal für die Futterspuren bzw. das ausgelegte Futter, damit wir es effektiv anfüttern können.

Leider taucht es auch an keiner Stelle regelmäßig auf, sondern wandert durch den Ort.

Es besteht die Vermutung, dass diese Katze irgendwo eine regelmäßige Nahrungsquelle hat, denn es ist schon recht ungewöhnlich, dass es sich überhaupt nicht für das angebotene Futter interessiert. Die Tierschützer, als auch die Hinweisgeber, sind vor Ort tätig, um weitere hilfreiche Informationen zu erhalten und haben dabei erfahren, das die Katze öfter mit Nachdruck verjagt worden ist. Dies erklärt die enorme Vorsicht und Skepsis dieser Katze.

Wir bleiben am Ball und hoffen, die Katze bald sichern zu können.

17.06.2021

Wer kennt diese Katze?

Sie braucht dringend Hilfe

 

 

 

 

 

 

 

Gestern erreichte uns die Meldung über diese hilfsbedürftige Katze.
Wir gehen derzeit davon aus, dass es sich um einen nicht kastrierten Kater handelt.
Das Tier wird seit Wochen in Evern bei Sehnde gesichtet. Wir werden versuchen, die Katze zu sichern, um sie einem Tierarzt vorstellen zu können.

Und wir hoffen, über diesen Aufruf den eventuellen Besitzer zu finden.

07.06.2021

Summe unserer Tierarztkosten im Jahr 2021

(Stand: 15. September)

17.441 €

Vielen Dank, dass wir das durch Ihre Hilfe ermöglichen konnten!

 

Wir brauchen Sie !!!

 

Sie haben Interesse, uns aktiv zu unterstützen? Das würde uns freuen und unserer Arbeit sehr helfen. Hier benötigen wir besonders dringend Unterstützung:

 

 

Amazon-Wunschliste unsere Katzen freuen sich über kleine Spenden.

 

Aufnahmeplätze für Katzen, die dann in ein neues Zuhause vermittelt werden.

 

Mithilfe bei unseren Veranstaltungen Sommerfest und Weihnachtsbasar (Auf- und Abbau, Standbetreuung etc.)

 

Betreuung von Futterstellen im Stadtgebiet

 

Dauerpflegeplätze für nicht zu vermittelnde Katzen.

 

Weitere Infos unter

Wir brauchen Ihre Hilfe ...

 

 

Direkt spenden mit Paypal:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzenhilfe Hannover e.V.