Katzenhilfe Hannover e.V.
Katzenhilfe Hannover e.V.

Warum auch scheue Straßenkatzen eine Chance verdienen

Runer wünscht allen einen schönen Sonntag und schickt uns einen Gruß.

07.11.2021

Unser kleiner sensibler Runer macht immer größere Fortschritte und er fühlt sich mittlerweile immer sicherer und sehr wohl: Er ist ein traumhaftes kleines Katerchen, der mit viel Fürsorge, Geduld und Liebe seine Zeit auf der Straße - die von Hunger, Schmerzen und auch großer Angst vor Menschen geprägt war - immer weiter hinter sich lassen kann. Sein psychischer Zustand wird von Tag zu Tag stabiler und er kann mittlerweile - in Anwesenheit seiner Betreuerin Jenny - unbefangen spielen.

Es lohnt sich immer wieder viel Herzblut, Energien und auch unsere überschaubaren finanziellen Mittel in solche Katzen, wie es auch Runer ist, zu investieren. Diese zauberhaften Mäuse danken es uns immer. Vielmehr bedanken wir uns bei  Runer, dass er uns sein Vertrauen schenkt, nachdem er in seinem bisher jungen Leben zumeist nur schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat.

So nah waren wir uns noch nie

Neues vom Evern-Kontrahenten Runer

10.10.2021

 

 

Der kleine Katermann ist den Menschen gegenüber noch immer sehr skeptisch. Insbesondere wenn er an seinem Napf sitzt, braucht er sehr viel Ruhe, um entspannt essen zu können. Dies begründet sich darin, dass er in seinem bisherigen Leben von Futterstellen vertrieben wurde.
Wenn Runer am Essen ist, heißt dass für ihn, immer wachsam sein zu müssen, da er immer damit rechnet, dass er verjagt wird und nicht weiter essen darf.


Doch langsam und mit viel Geduld unserer Betreuerin Jenny taut der kleine Runer in winzigen Schritten auf.
Jenny darf in seiner Nähe (auf dem Boden sitzend, mit 2 m Abstand) dabei sein, wenn Runer isst, ohne dass er schlingt oder das Essen sogar (aus Angst) einstellt.
Zur Zeit versucht Runer sich immer ein wenig näher an Jenny ranzutrauen und er studiert sie dann durch langes Beobachten.
Er hat so lange Angst vor Menschen haben müssen, dass es vermutlich noch eine ganze Weile dauern wird, bis er begreift, dass nicht jeder Mensch ihn vertreiben bzw. ihm Böses will.


Wir sind guter Dinge und Runer soll die Zeit bekommen, die er braucht, um das Vertrauen zu Menschen wiederzufinden.

Hier noch ein zauberhaftes Video von Runer und seinem Kampf mit Neugier und Scheu.

Runer wünscht sich sehnlichst eine Familie

16.08.2021

 

 

 

 

 

 

Runer ist ein ganz toller Kater und wird jeden Tag zutraulicher. Er begrüsst seine Betreuerin immer miauend, kommt inzwischen auf sie zugelaufen, wenn sie sein Zimmer betritt (wobei er sich dabei manchmal vor seinem eigenen Mut erschrickt und doch noch kurz fauchend zurückspringt).

Wenn ihm etwas unheimlich ist, zieht er sich immer noch in seine sichere Höhle zurück, aber immer öfter ist er gleich wieder halb draußen, um besser schauen zu können. Leckerchen nimmt er immer öfter aus der Hand (und dabei auch artig seine Herztabletten) und beim Fressen darf seine Betreuerin ihn immer öfter an der Stirn und unter den Ohren streicheln. Er hat noch nicht einmal nach ihr gebissen oder geschlagen, seine Taktik ist immer der Rückzug. Wenn wir an das verängstigte Häufchen Elend denken, das vor knapp 7 Wochen bei uns eingezogen ist, können wir es fast nicht glauben. Jeden Tag überrascht er seine Betreuerin mit seinen Fortschritten aufs Neue.

 

Runer ist jetzt bereit für ein neues Zuhause, in dem er Menschen vorfindet, die ein bisschen Geduld haben, ihn in Ruhe ankommen und sich eingewöhnen zu lassen. Vorerfahrungen mit Katzen sind wünschenswert und es sollte ein gesicherter Balkon vorhanden sein sowie auch eine Zweitkatze.

 

Ansprechpartnerin:

Doro Strauch

dssw72@yahoo.de

0152 23 28 05 23

Selbstauskunft.docx
Microsoft Word-Dokument [85.7 KB]

Der 2. Evernkater, der nicht mehr in sein Revier zurück kann, heißt jetzt RUNER - das kommt aus dem Altnordischen und heißt Zauber/Geheimnis.

Wir danken der Katzenfreundin, die gern anonym bleiben möchte, ganz herzlich für die Übernahme der Namenspatenschaft.

5.8.2021

Neues vom Evern-Kontrahenten

Der zweite Straßenkater aus Evern sucht einen Namenspaten, denn der kleine Mann darf nicht in sein Revier zurück.

01.08.2021

Der zweite Straßenkater aus Evern sucht einen Namenspaten, denn der kleine Mann darf nicht in sein Revier zurück.

 

Mittlerweile hat sich der ca 1-1,5 Jahre alte Evernkater in unserer Obhut gut erholt. Am Dienstag hatte er seine Zahnsanierung und ihm wurden die abgebrochenen Zähne entfernt und der Rest des Gebisses ist jetzt auch wieder in einem tadellosen Zustand. Während dieser Narkose haben wir ihn nochmals gründlich untersuchen lassen, denn bei der Eingangsuntersuchung hatte er schon einige Baustellen.

Im Ultraschall wurde bei dem jungen Kater festgestellt, dass seine linke Herzseite vergrößert und dilatativ verändert ist. Das heißt, die Pumpleistung seines Herzens ist beeinträchtigt und er braucht nun täglich ein Herzmedikament.

 

Diese Herzerkrankung ist entweder erblich oder entwickelt sich, wenn die Katze über einen langen Zeitraum mangel- bzw. falsch ernährt wurde. Würden wir den Kater wegen seiner Skepsis gegenüber dem Menschen in sein Revier zurücksetzen, würde er nicht mehr lange leben, weil die Herzproblematik dann unbehandelt wäre und ungehindert fortschreiten könnte. Und es kommt hinzu, dass dieser Kater keinen festen Anlaufpunkt hat, an dem er versorgt wird. Bisher wurde er nicht geduldet und an zwei der Futterplätze in Evern verjagt.

 

Wir werden nun die unterstützende Herztherapie einleiten (1 Tablette /Tag) und haben uns dazu entschieden, diesen Kater in Vereinsobhut zu nehmen.

Der junge Kater zeigt sich nach wie vor skeptisch und ängstlich dem Menschen gegenüber. Er ist aber nicht übermäßig panisch.

 

Wir suchen nun verantwortungsvolle und katzenerfahrene Menschen, die dem Kater als Patentier der Katzenhilfe Hannover ein Zuhause geben.

Schön wäre es, wenn eine soziale Katze mit im Haushalt leben würde, an der sich der Kater orientieren und von der er lernen kann, dass man vor Menschen keine Angst haben muss.

Wir gehen davon aus, dass dieser Kater keine Schmusekatze werden wird. Er wird wahrscheinlich eine gewisse Skepsis zurückbehalten, aber seinen eigenen Menschen gegenüber Vertrauen aufbauen.

Bei uns ist er nett und zeigt sich abwartend, was der Mensch so macht. Mitunter haben wir sogar den Eindruck, dass er das „Hotel Katzenhilfe“ gar nicht mal so schlecht findet. Er wartet immer auf sein Essen und frisst mit gutem Appetit; die Katzentoilette benutzt er auch.

Wir sind uns sehr sicher, dass er bei Menschen, die ihn nicht bedrängen und die eine große Geduld haben, langsam auftauen wird. Er wird es dann auch auf seine ganz eigene Art und Weise danken.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn der kleine Mann eine Chance bekommt und „seine Familie“ findet.

 

Herzliche Grüße

Frauke Ruhmann

im Namen des Teams

Formular Namenspatenschaften
Erklärung über eine Namenspatenschaft.pd[...]
PDF-Dokument [272.5 KB]

Update für unsere zwei Evern-Kater

23.07.2021

Unsere beiden „gerupften Hühner“, die Kater aus Evern, haben sich gut erholt.
Der zuerst gefangene Kater hatte gestern eine gründliche Untersuchung in der Tierklinik. Die Blutwerte haben sich jetzt, nachdem die infizierten Wunden abgeheilt sind, deutlich gebessert. Da die Untersuchung in Sedierung erfolgte (er mag nicht angefasst werden), haben wir auch die Ohren nochmals gründlich untersuchen lassen: auch hier sind die tiefsitzenden Entzündungen zurückgegangen.
Die Zähne werden nun in ca. 3 Wochen in Angriff genommen, da auch das Zahnfleisch inzwischen deutlich weniger entzündet ist.

Wir haben ihn gestern impfen lassen.
Sowie unser „Bibi“ die Zahnbehandlung gut überstanden hat, werden wir erneut berichten. Sein Kontrahent wird sich ebenfalls in den nächsten Wochen seiner Zahnbehandlung unterziehen.

Ein Kontrahent vom Evern-Kater

02.07.2021

 

 

 

 

Da wir die Information hatten, dass noch ein Kater (nicht kastriert) in Evern Revierkämpfe austrägt, haben wir weiterhin die Fallen stehen lassen.

Gestern Abend gegen 23.00 Uhr konnten wir diesen Kater in eine Tierarztpraxis zur sofortigen Versorgung bringen.

 

Auch dieser Kater ist in keinem guten Zustand:

- nicht kastriert

- mehrere tiefe Bisswunden an den Ohren, Beinen, Pfoten und an der Schulter, die schwer entzündet sind

- ebenfalls einige abgebrochene Zähne

- sehr untergewichtig

- übermäßig verfloht und sonstige Parasiten

- blasse Schleimhäute

- etliche Rissverletzungen durch Krallenhiebe, die aus den Kämpfen resultieren

 

Wir haben den Kater umgehend versorgen lassen, zumal einige Bisswunden schon heftig infiziert waren. In dieser Narkose wurde der Kater auch gleich kastriert und er hat einen Microchip bekommen.

Auch wenn der Kater sehr scheu ist, wird er bis auf Weiteres auf einer unserer Pflegestellen versorgt, da die Bisswunden dringend behandelt werden müssen und er Schmerzen hat. Zudem muss der Kater auch unbedingt an Gewicht zunehmen. Wir schätzen ihn auf ca 2-3 Jahre.

Ein großes Blutbild wird eingeschickt, da der Kater einen anämischen Eindruck macht.

Die Zähne werden, bevor wir ihn in sein Revier zurücksetzen werden, noch mittels einer großen Zahnsanierung in Angriff genommen, damit das arme Tier schmerzfrei leben kann.

 

Da wir eine weitere Katze vor Ort (streunend) gemeldet bekommen haben, werden wir versuchen, auch diese einzufangen. Die Bewohner sind nun sensibilisiert und wir haben in Evern wohl ein größeres Problem, mit streunenden herrenlosen Katzen.

 

Wir werden versuchen, so viel Katzen wie möglich zu versorgen, müssen aber ggf. den dort zuständigen Tierschutzverein um Hilfe bitten, in der Hoffnung, dass dieser sich mit kümmert.

 

Leider ist es für uns nicht einfach, eine solche Herausforderung anzunehmen, da wir keine Zuschüsse von der Stadt oder aus den zuständigen Kommunen erhalten. Aber wir versuchen unser Bestes.

Daneben kommen wir leider auch jetzt an unsere Grenzen, da die Pflegestellen derzeit alle voll belegt sind. Dennoch wollen wir hilfsbedürftige Katzen (nach der Kastration) nicht einfach so in ihr Revier zurücksetzen, wenn wir wissen, dass sie Schmerzen, Trümmergebisse und entzündete Wunden haben…

 

Summe unserer Tierarztkosten im Jahr 2021

(Stand: 30. November)

25.087 €

Vielen Dank, dass wir das durch Ihre Hilfe ermöglichen konnten!

 

Wir brauchen Sie !!!

 

Sie haben Interesse, uns aktiv zu unterstützen? Das würde uns freuen und unserer Arbeit sehr helfen. Hier benötigen wir besonders dringend Unterstützung:

 

 

Amazon-Weihnachts-Wunschliste 

unsere Katzen freuen sich über kleine Spenden.

 

Aufnahmeplätze für Katzen, die dann in ein neues Zuhause vermittelt werden.

 

Mithilfe bei unseren Veranstaltungen Sommerfest und Weihnachtsbasar (Auf- und Abbau, Standbetreuung etc.)

 

Betreuung von Futterstellen im Stadtgebiet

 

Dauerpflegeplätze für nicht zu vermittelnde Katzen.

 

Weitere Infos unter

Wir brauchen Ihre Hilfe ...

 

 

Direkt spenden mit Paypal:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katzenhilfe Hannover e.V.