Katzenhilfe Hannover e.V.
Katzenhilfe Hannover e.V.

Landesweite Kastrationspflicht

22.06.2023

Heute erreichte uns das Schreiben eines Landtagsabgeordneten. Er teilte uns mit, dass die landesweite Kastrationsverordnung mit heutigem Beschluss des Landtags erstellt werden und bald in Kraft treten soll. Der Antrag zur Beschlussfassung liegt uns vor.

Mit Entsetzen müssen wir feststellen, dass die Landesregierung alle bisherigen Kastrationsverordnungen in Niedersachsen aussetzen und durch die landesweite Verordnung ersetzen lassen will.
 
In dem Antrag zur Beschlussfassung heißt es:
„Der Flickenteppich verschiedener Statuten in den einzelnen Kommunen zum Umgang mit Freigängerkatzen muss durch eine möglichst flächendeckende Verordnung abgelöst werden, denn eine weitestgehende einheitliche Kastrationsverordnung sorgt letztlich auch für Rechtssicherheit im Umgang mit aufgefundenen, unkastrierten Hauskatzen.“
 
Es wird weiter ausgeführt, dass dies insbesondere wichtig sei "zum Schutz der Mitarbeitenden in den Behörden, die eine Katze einfangen und kastrieren lassen wollen und ebenso für die Ehrenamtlichen, ..."
Hier stellt sich die Frage, seit wann und wo Mitarbeitende einer Behörde Katzen einfangen, um sie dann kastrieren zu lassen?
 

Die landesweite Kastrationsverordnung soll zudem "Ausnahmen aufgrund besonderer räumlicher oder örtlicher Gegebenheiten" definieren und ebenso berücksichtigen, "wie die von einigen beabsichtigte und/oder geplante Fortpflanzung ihrer Tiere.

...
Der Landtag bittet die Landesregierung:
 
1. eine landesweite Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen im Rahmen einer Katzenschutzverordnung einzuführen,
 
2. Ausnahmetatbestände von der Kastrationspflicht für kleinräumige Sondersituationen sowie für begründete Fälle einer zukünftig gewünschten Fortpflanzung betreffender Tiere vorzusehen,
 
3. die Verabschiedung der Verordnung durch eine Informationskampagne zu begleiten und praktikable Übergangsfristen festzulegen.“
 
Ausnahmetatbestände für eine gewünschte Fortpflanzung? Hat die Landesregierung die Problematik im Hinblick auf unkastrierte Freigängerkatzen und die damit verbundene Problematik der Straßenkatzen nicht verstanden?
Warum sollen bisherige Verordnungen, die sich über die letzten Jahre bewährt haben, ausgesetzt werden?
 
Die in Hannover existierende Kastrationsverordnung ist äußerst umfassend und sie ist juristisch geprüft. Zudem war es uns gerade wichtig, gewünschte Fortpflanzungen zu unterbinden, da sie das eigentlich größte Problem darstellen. Dementsprechend wurde dies in der hannoverschen Verordnung auch geregelt.
 
Die Politiker gehen davon aus, dass die tragenden Besitzerkatzen, die sich ja weiterhin im Freigang befinden und für die es die Ausnahmegenehmigung geben soll, ihre Nachkommen im häuslichen Umfeld zur Welt bringen werden. Diese Annahme ist schlichtweg falsch, denn viele Besitzerkatzen bringen ihre Nachkommen NICHT im häuslichen Umfeld zur Welt, sondern suchen sich Verstecke im Freien, wo sie dann ihre Nachkommen in Ruhe bekommen und groß ziehen können. Das liegt in der Natur der Katze, die besonders dann, wenn sie als Freigängerin gehalten wird, ein eigenständiges Leben führt. Die Sozialisierungsphase der Nachkommen ist in der 10. Woche abgeschlossen. Und Kitten, die in einem Versteck und ohne menschliche Bezugspersonen diese Phase durchleben, verwildern und vermehren sich.
 
Dies sind die Erfahrungen der Tierschutzorganisationen und der aktiven Tierschützer*innen, die sich seit Jahren um diese Problematik kümmern, indem sie solche Katzen bzw. Katzenfamilien einfangen.
 
Im Verlauf der letzten Jahre haben sich bisher weder der Landtag noch die Landesregierung der Problematik der Straßenkatzen annehmen wollen und haben auch nicht den Eindruck vermittelt, sich dafür zu interessieren, wie die Tierschutzorganisationen oder Tierschützer*innen das Problem beheben, indem sie sich um das Einfangen dieser Katzen gekümmert haben. Ebenso wenig berücksichtigt die Politik, dass die bisher eingeführten Katzenschutzverordnungen überhaupt erst aufgrund des Bestrebens der Tierschützer*innen erlassen wurden. Zudem sind die Verordnungen auf der Basis der Erfahrungswerte der Tierschützer*innen ausformuliert worden, was sich nachweislich positiv ausgewirkt hat.
 
Wir halten es für absolut falsch, in einer landesweiten Verordnung Ausnahmen zu definieren, die die Fortpflanzung von Freigängerkatzen ermöglicht und wir finden es äußerst problematisch, funktionierende regionale Verordnungen einzukassieren, die nachweislich die Situation bezüglich der Streunerkatzen verbessert haben.
 
Herzliche Grüße
Frauke Ruhmann
im Namen des Teams

Update zu einer landesweiten Kastrations- und Kennzeichnungspflicht: Niedersachsens Regierung plant Änderung bzgl. Jagdgesetz

17.11.022


Die zukünftige rot-grüne Regierungskoalition Niedersachsens will das Jagdgesetz ändern, welches derzeit erlaubt, Katzen abzuschießen, die sich 300 m weit von einem Wohnhaus entfernt aufhalten.Darauf einigten sich beide Parteien in dem am Dienstag vorgelegten Koalitionsvertrag.
 
Damit Katzen auch in „EINIGEN“ Jahren nicht mehr abgeschossen werden „MÜSSEN“, plant die Landesregierung eine landesweite Kastrations- und Registrierpflicht für Katzen.
 
Seit Jahren wird eine landesweite Kastrations- und Registrierpflicht „GEPLANT ODER IN ERWÄGUNG“ gezogen, aber letztendlich wird das Thema - unserer Meinung nach - nicht konsequent oder erfolgreich angegangen.
 
Wir werden aufgrund dessen nicht noch weitere Jahre verstreichen lassen und setzen deshalb unseren Kampf, in der kompletten Region von Hannover die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht sofort einzuführen und umsetzen zu lassen, fort.
 
Dennoch begrüßen wir es, dass sich die Regierungskoalition zumindest vorgenommen hat, sich des Themas annehmen zu wollen.

 

 
Herzliche Grüße
Frauke Ruhmann
im Namen des Teams

Ihre Unterschrift kann Katzenleben retten

23.09.2022

Jährlich werden Tausende Katzen von Jägern getötet. All dies passiert legal und ohne jegliche Konsequenz. Gesetzlich geschützt im Zeichen des "Wildschutzes". (Bundesjagdgesetz § 23 Inhalt des Jagdschutzes).

 

Summe unserer Tierarztkosten im Jahr 2024

(Stand: 15.02.2024)

 

7.694,56 €

 

Vielen Dank, dass wir das durch Ihre Hilfe ermöglichen konnten!

 

Summe unserer Tierarzt-kosten im Jahr 2023

68.267,95 €

 

 

Wir brauchen Sie !!!

 

Sie haben Interesse, uns aktiv zu unterstützen? Das würde uns freuen und unserer Arbeit sehr helfen. Hier benötigen wir besonders dringend Unterstützung:

 

 

Amazon-Wunschliste 

unsere Katzen freuen sich über kleine Spenden.

 

Aufnahmeplätze für Katzen, die dann in ein neues Zuhause vermittelt werden.

 

Mithilfe bei unseren Veranstaltungen Sommerfest und Weihnachtsbasar (Auf- und Abbau, Standbetreuung etc.)

 

Dauerpflegeplätze für nicht zu vermittelnde Katzen.

 

Weitere Infos unter

Wir brauchen Ihre Hilfe ...

 

 

Direkt spenden mit Paypal:

Druckversion | Sitemap
© Katzenhilfe Hannover e.V.